DSC_3444.JPG

Spieler gesucht

BVV-Basisstützpunkt


Am vergangenen Sonntag fanden die Oberfränkischen Meisterschaften der weiblichen U13 in Hof statt.
Der SCM war in dieser Saison sogar mit vier Teams am Start, von denen sich 2 Mannschaften für das
Oberfranken-Finale qualifizieren konnten.
Neben SCM 1 und SCM 2 waren der Gastgeber VG Hof, BSV Bayreuth, VfB Einberg und die VG

Bamberg vertreten.

In der Vorrundengruppe A kamen Jule, Lina, Mona und Nina (SCM 2) gegen Einberg zunächst schwer ins
Spiel und beim Stande von 18:24 schien der 1. Satz verloren. Doch bereits in diesem Spiel zeigten die
Memmelsdorfer Mädchen ihr großes Kämpferherz, konnten sechs (!) Satzbälle hintereinander abwehren
und den Satz noch mit 27:25 für sich entscheiden. Auch der 2. Satz gegen Einberg sowie das Spiel
gegen Hof waren nichts für schwache Nerven. Immer wieder lief der SCM 2 einen Rückstand hinterher,
konnte jedoch letztendlich beide Spiele mit 2:0 gewinnen.
Erster Gegner von Julia, Paula, Sina und Wlada (SCM 1) war das stark eingeschätzte Team vom BSV
Bayreuth. Die Memmeldorfer Mädels spielten von Beginn an sehr konzentriert und konnten das Spiel in 2
Sätzen überraschend deutlich für sich entscheiden (25:18, 25:20). Auch im Spiel 2 gegen die VG
Bamberg ließen Sie nichts anbrennen und gewannen ebenfalls sicher mit 2:0.
Im Halbfinale traf der SCM 1 nun auf die Gastgeberinnen. Sichtlich beeindruckt vom lautstarken Hofer
Publikum klappte zunächst überhaupt nichts und die VG Hof konnte sich einen deutlichen Vorsprung
erspielen. Erst beim Spielstand von 9:18 besannen sich die Mädchen auf Ihre spielerischen Qualitäten
und kämpften sich Punkt für Punkt heran. Die Hofer Zuschauer wurden immer ruhiger und mit großer
Moral konnte der Satz noch mit 25:19 gewonnen werden. Im 2. Durchgang entwickelte sich ein
spannendes Spiel und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Die Memmelsdorfer zeigten schließlich
Nervenstärke und entschieden auch diesen Durchgang knapp mit 28:26 für sich.
Nichts Neues im 2. Halbfinale zwischen dem BSV Bayreuth und SCM 2. Der Anfang des 1. Satzes wurde
von den Memmelsdorfer Mädels wieder verschlafen, aber selbstbewusst und konzentriert konnte auch
hier noch der Satzgewinn erzielt werden. Gleiches Muster in Satz 2, schnell geriet man in Rückstand und
erst beim Stande von 6:15 wurde der Schalter umgelegt. Diesmal aber leider zu spät, denn Bayreuth
konnte die Führung verteidigen und den 2. Durchgang knapp für sich entscheiden (22:25). Der 3. Satz
verlief zunächst ausgeglichen, bevor sich dann doch die SCM Mädchen mit ihrem unbedingten
Siegeswillen durchsetzen konnten.
Somit kam es zum erhofften Wunschfinale um die Oberfränkische Meisterschaft zwischen den beiden
SCM Teams. Die Mädchen schenkten sich gegenseitig nichts und es entwickelte sich ein hochklassiges
Volleyballspiel. SCM 1 lag zunächst ständig knapp in Führung und der Gewinn des 1. Satzes war beim
Stande von 22:19 in greifbarer Nähe. Doch unfassbar, auch diesmal konnte der SCM 2 den Satz noch
drehen und mit 1:0 in Führung gehen. So leicht wollten sich Julia, Paula, Sina und Wlada jedoch nicht
geschlagen geben, starteten sehr konzentriert in den 2. Durchgang und lagen schnell fünf Punkte vorne.
Die Fehlerquote war nun sehr gering und es entwickelten sich in dieser Phase sehenswerte, lange
Ballwechsel mit unglaublichen Abwehraktionen auf beiden Seiten. Jeder Punkt musste hart erkämpft
werden und der SCM 1 schaffte schließlich den Satzausgleich. Im Tiebreak spielten die SCM 2 Mädchen
weiterhin sicher, während sich SCM 1 nun einige leichte Fehler erlaubte.
So stand es beim letzten Seitenwechsel 8:2 für SCM 2. Diese Führung ließen sich Jule, Lina, Mona und
Nina nicht mehr entgehen und sicherten sich den Oberfränkischen Meisterschaftstitel.
Das war eine tolle, beeindruckende Leistung von beiden Teams. Herzlichen Glückwunsch, wir drücken
Euch ganz fest die Daumen für die Nordbayerischen Meisterschaften am 20./21.02.2016.
Es spielten:
SCM 2: Jule Hüttner, Lina Schwab, Mona Gleich und Nina Bäuerlein
SCM 1: Julia Dorsch, Paula Neumerkel, Sina Bauer und Wlada Fleischhauer
Unser besonderer Dank geht an Trainerin Nora Datz, die - trotz eines für sie sehr stressigen Volleyball-
Wochenendes - zusammen mit Jochen Neumerkel die Mannschaften gecoacht und betreut hat.
Trainerin Heike Hölzlein musste krankheitsbedingt von zu Hause die Daumen drücken.

Cookies werden von unserer Seite für eine bessere Nutzererfahrung verwendet. Für die Webseite essentielle Cookies wurden bereits gesetzt. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk