SUE_4141.JPG

Spieler gesucht

BVV-Basisstützpunkt

Finde uns auf Facebook


An einem sonnigen Wochenende Mitte April machten sich vier junge Mädchen auf den Weg nach Unterfranken, um sich ein letztes Mal mit der U12-Konkurrenz zu messen. Endstation Bayerische Meisterschaft: Der höchste Wettbewerb, den es in dieser Altersklasse gibt. Und mittendrin kämpften die Mädchen des SC Memmelsdorf um die Platzierungen! Als dritter Nordbayerischer Meister war das Ziel eine einstellige Tabellenplatzierung. Dass das nicht leicht werden würde, war freilich allen klar.

Im beschaulichen Iphofen wollten sich die jungen Damen gegen Straubing, Mömlingen und Rosenheim eine gute Ausgangssituation in Gruppe C erarbeiten. Nach einem nervösen Start wiederholten sie im ersten Spiel ihren Erfolg von der Nordbayerischen Meisterschaft und gewannen ein durchaus sehenswertes Spiel gegen den TV Mömlingen mit 2:0. Anschließend warteten die Zweitplatzierten der Südbayerischen Meisterschaft aus Straubing. Schnell wurde klar, dass hier nichts für die Memmelsdorfer zu holen war, zu sicher und präzise spielten die Mädchen des Leistungszentrums. Da das nicht die Gegner waren, mit denen man sich messen musste, wurde diese Niederlage schnell abgehakt und die Konzentration auf das Spiel gegen Rosenheim gerichtet. Ein Sieg würde Platz 2 in der Tabelle bedeuten und damit eine gute Ausgangssituation für das Überkreuzspiel. Durch einige Unkonzentriertheiten und viele Eigenfehler ging der erste Satz jedoch an die Gegner aus Oberbayern. Nach dem Seitenwechsel blieben dann aber keine Zweifel mehr, dass der SC Memmelsdorf die bessere Mannschaft war. Völlig verdient wurde im Tie-Break der 2. Platz in der Gruppe gesichert. Also musste einmal mehr das Überkreuzspiel entscheiden, ob am Sonntag um die Plätze 1 bis 8 oder 9 bis 16 gespielt werden würde. Einigen unglücklichen Netzrollern gegen Ende des zweiten Satzes, vor allem aber dem Schiedsgericht aus Mauerstetten war es schließlich geschuldet, dass die technisch unterlegenen Mädchen aus Eiselfing dieses Spiel gewannen. Um das zu Beginn ausgerufene Ziel noch zu erreichen, musste man am Sonntag also ohne Niederlage bleiben.

Der zweite Turniertag war schließlich von Erfolgen gekrönt: Weder die Gastgeber aus Iphofen, noch die Freunde aus Bamberg konnten den SC Memmelsdorf stoppen. Beide Spiele gingen ohne Probleme relativ deutlich an die ambitionierten Mädchen aus Memmelsdorf, sodass man im letzten Spiel des Turniers schließlich dem FC Dombühl gegenüberstand. Die Mittelfranken, die schon aus dem Spiel um Platz 3 der Nordbayerischen Meisterschaft bekannt waren, mussten auch in Iphofen enttäuscht feststellen, dass gegen den SCM kein Kraut gewachsen war. Mit 25:15 und 25:17 zeigten die Memmelsdorfer, dass sie die Runde der ersten 8 durchaus verdient gehabt hätten: zu eindeutig waren die Spiele um die Plätze 9 bis 16. Dennoch war hier niemand enttäuscht: Alle Ziele wurden erreicht, alle Spielerinnen wurden eingesetzt. Sehr ausgelassen wurde mit den Freunden aus Nordbayern gefeiert, als die Mädchen realisierten, dass sie zu den besten 10 Teams aus ganz Bayern gehörten! Ein Erfolg, den zu Beginn der Saison wohl die wenigsten erwartet hätten. Völlig verdient geht es nun in eine kleine Pause, in der die Spielerinnen aber selbstverständlich weiter an sich arbeiten werden; denn in nur 4 Wochen wartet schon die nächste Aufgabe: die Bayerische Meisterschaft der U13 in Mauerstetten, bei der auch alle U12-Mädchen dabei sein werden.

Für den SCM spielten: Nelly Hölzlein, Sina Amon, Sophie Neumerkel, Celine Mehler; Trainer Micha Burger