SUE_4187.JPG

Spieler gesucht

BVV-Basisstützpunkt

Finde uns auf Facebook


Bereits am vergangenen Wochenende hat sich die U 20m als amtierender oberfränkischer Meister bei der Nordbayerischen Meisterschaft im mittelfränkischen Bad Windsheim als Dritter für die Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft am 25.04.15 in Mühldorf/Inn qualifiziert.

Da - wie fast immer in den letzten Jahren - das Team des VC Eltmann (Dritter der Bezirksmeisterschaft Unterfranken) kurzfristig nicht angetreten war, hatte der SCM in einer Dreiergruppe (bei 3 Gewinnsätzen) gegen den mittelfränkischen Meister TSV Zirndorf und den Vizemeister der Oberpfalz, TB Weiden anzutreten.

 

Gleich im ersten Spiel hatte man den späteren Gewinner des Turniers aus Zirndorf (gespickt mit Regional- und Landesligaspielern) als Gegner. Wer gedacht hatte, dass die Memmelsdorfer Jungs sich abschlachten lassen, sah sich eines Besseren belehrt. Zwar konnte eine 0:3 - Niederlage nicht verhindert werden, aber die Mannschaft hielt mit gelungenen Blockaktionen und einer hervorragenden Annahme/Abwehr heftig dagegen und stimmte sich so schon einmal auf die nächste Begegnung gegen den TB Weiden ein.

In dieser Partie, die vor allem in den ersten drei Sätzen von vielen Eigenfehlern des SCM geprägt war, gab man zwar den ersten Satz an die Nordoberpfälzer ab, konnte aber in den Durchgängen 2 und 3 über Kampf und Einsatzwillen die Oberhand behalten. Im 4. Satz zeigte  das Team aus dem Bamberger Landkreis, dass es zu Recht bei diesem Turnier unter den besten 8 Mannschaften Nordbayerns dabei war und gewann in einer eindrucksvollen Vorstellung mit 25:14 Satz und Spiel und erreichte damit Platz 2 in der Vorrundengruppe A.

Im folgenden Überkreuzspiel gegen den Drittplazierten der Vorrundengruppe B, den TV Bad Windsheim (2. mittelfränkischer Meister) schaffte der SCM-Nachwuchs nach holprigem Beginn und dem Verlust des 1. Satzes (Geschenk an den Gastgeber, wie es sich für gute Gäste gehört) mit 2:1 den Einzug ins Halbfinale.

Die Halbfinalbegegnung gegen den späteren Zweitplazierten aus Hammelburg ging erwartungsgemäß mit 0:2 verloren. Allerdings mussten die Unterfranken zum ersten Mal im Turnier den kompletten Spielerkader zum EInsatz bringen, da die Memmelsdorfer heftig dagegenhielten und sich nicht kampflos ergeben wollten (Zitat aus Hammelburg: "... so hat sich bisher noch keiner gewehrt..." ).

Da der Bezirkssieger aus der Oberpfalz, die Mannschaft des TB Regenstauf, seine Halbfinalpartie gegen Zirndorf ebenfalls verloren hatte, lautete die Begegnung um Platz 3 (und damit um das Erreichen des bayerischen Finales ) SC Memmelsdorf gegen TB Regenstauf.

Das Match selbst war ein ständiges Auf und Ab von Rückstand und Führung und beide Teams schenken sich dabei nichts. Und auch vom spielerischen Niveau her wurde klasse Volleyball geboten. Nach dem (traditionellen) Verlust von Satz 1 und dem Gewinn des 2. Durchgangs musste der Tie-break erneut die Entscheidung bringen. Auch in diesem entscheidenden Satz konnte sich keines der beiden Teams absetzen. Es ging hin und her , bis schließlich die Tie-break-Könige aus Memmelsdorf zwar verdient, aber auch mit etwas Glück 16:14 gewannen und sich damit für die Bayerische Meisterschaft qualifizierten, wo dann auch die richtig dicken Brocken aus Südbayern - wie Mühldorf und Dachau - auf den SC Memmelsdorf zukommen werden.

Aber Bangemachen gilt nicht und Dabeisein ist alles !

Bleibt noch festzustellen, dass mit Memmelsdorf und Regenstauf zwei reine Vereinsmannschaften in Nordbayern Platz 3 und 4 belegen, da Hammelburg mit einigen sehr spielstarken Spielern aus Mömlingen (Vorjahresdritter) antrat und Zirndorf seine Jugendspieler ohnehin aus einer Auswahl mehrerer Vereine aus Franken und der Oberpfalz rekrutiert.

Für den SCM spielten:

J. Kaufmann, Fl. Jakisch, J. Büchner (Danke für die Aushilfe !), J. Elb, L. Jacob, Fe. Jakisch, N. Elb, C.Zachert, C. Karl, J. Zachert.