SUE_4492.JPG

Turnen Events


Wir waren dabei ....

Am Samstag den 13.5 2017 fand in Neunkirchen am Brand ein Turnwettkampf statt.

Früh starteten die kleineren Turnerinnen.
Es turnten ca. 120 Turnerinnen in den Disziplinen Boden, Schwebebalken, Sprung und Barren.

Vom SC Memmelsdorf starteten: Nicole Vogel, Annalena Fricke, Luise von Grünigen, Sofia Meier Rojas, Lotta Schwab, Ida Aßmann, Hanna Friedmann, Marie Schwab, Julia Ahlborn und Marlene Pflaum. Die zehn meisterten alle einen guten Wettkampf.

Sofia schaffte es sogar auf den ersten Platz, worauf alle sehr stolz waren. Die anderen waren ebenfalls sehr gut, aber keiner schaffte es aufs Treppchen.

Nachmittags starteten die etwas Größeren. Vom SC Memmelsdorf gingen nur drei Mädchen an den Start und zwar Laura Heberlein, Hannah Wagner und Linda Ollmann. Alle drei verletzten sich nicht und meisterten den Wettkampf ebenfalls sehr gut.

Vielen Dank auch an unsere Trainerinnen Gudrun, Heike und Gabi.

 

Annalena Fricke und Hanna Friedmann

___________________________________________________________________________________________________

Der Wettkampf aus Sicht einer Turner-Zuschauerin...:

Wettkampf = erster Schultag?

Ein Wettkampf beim Turnen ist wie der erste Schultag: Man bereitet sich darauf vor, man freut sich, man ist aufgeregt, man geht hin, man ruft seine Leistung ab und ist froh, wenn es vorbei ist und die Last von einem abfällt!

Aufregung gehört einfach dazu!

Aber nicht nur für die Turnerinnen, sondern auch für die Trainerinnen ist der erste Wettkampf der Mädchen etwas besonderes und auch sie sind aufgeregt.

 

Am 13. Mai 2017 starteten unsere jüngsten Turnerinnen, darunter Sofia Meier Rojas (2011), Ida Aßmann (2012), Lotta Schwab (2009), Nicole Vogel (2009), Luise von Grünigen (2008) und Annalena Fricke (2007) bei ihrem ersten Wettkampf in Neunkirchen am Brand.

Nach monatelanger und harter Vorbereitung waren diese Mädchen die ersten von 13 „Neulingen“, die sich bei einem solchen Event beweisen konnten. Sie traten in den Disziplinen Boden, Balken, Reck/Stufenbarren und Sprung gegen die Konkurenntinen in ihrer Altersklasse an. Alle von ihnen zeigten, was sie drauf haben und machten nicht nur sich selbst und ihre Eltern sondern auch die Trainerinnen Gudrun und Vanessa stolz.

Doch nicht nur die Turnerinnen dieser Trainingsgruppe, sondern auch die Jüngsten, die in der Gruppe der älteren Mädels trainieren, Julia Ahlborn (2006), Marie Schwab (2006), Hanna Friedmann (2007) und Marlene Pflaum (2006) mussten schon vormittags ihr ganzes Können auf die Probe stellen. Auch sie strengten sich an und wurden mit guten Platzierungen belohnt, mit denen auch die Trainerinnen Gabi, Heike, Katrin (und Selina) zufrieden sein konnten.

Am Ende des Vormittags standen dann schließlich die Ergebnisse fest:

Sofia Meier Rojas erturnte sich im Jahrgang 2010 und jünger den 1. Platz, während Ida Aßmann (als jüngste Teilnehmerin des gesamten Wettkampfes) in der selben Altersklasse den auch sehr guten 11. Platz erreichte. Im Teilnehmerfeld der Jahrgänge 2008/2009 gelang es Lotta Schwab den 16., Nicole Vogel den 30. und Luise von Grünigen den 42. Platz zu ergattern. Auch die Mädchen der Altersstufe 2006/2007 erzielten gute Platzierungen, darunter Julia Ahlborn als 5., Hanna Friedmann als 9., Marie Schwab als 14., Marlene Pflaum als 20. und Annalena Fricke als 42..

 

Nachdem also die "Kleinen" schon gezeigt haben, dass sich das Training gelohnt hat, war es nun auch für die älteren Mädels (2005 und älter) an der Zeit sich der Aufgabe zu stellen, den SCM bestmöglichst zu vertreten und auch sie taten dies zur vollen Zufriedenheit aller.

Hannah Wagner (2005) und Linda Ollmann (2004) schafften es in ihrer Altersklasse, 2004/2005, die Plätze 23 und 19 zu erlangen. Und Laura Heberlein (2002), die älteste Turnerin des SC Memmelsdorf an diesem Tag, schaffte es auf den 22. Platz.

 

 

 

Nachdem insgesamt 201 Starterinnen an diesem Tag gezeigt hatten, was sie können ging somit ein erfolgreicher Wettkampftag zu Ende und die erzielten Ergebnisse lassen auf die Mannschaftswettkämpfe im Herbst hoffen.

 

Elina Wagner